Denzlinger Jahnhalle war am Sonntag stark gefragt

Judo: Denzlingen (hg). Auf Einladung des Badischen Judo-Verbandes fanden am vergangenen Sonntag in der Denzlinger Jahnhalle und im Konferenzraum des Bildungszentrums Fortbildungslehrgänge für Judo-Prüfer der Stufen 1 und 2 statt. Insgesamt 70 Judo-Prüfer aus ganz Baden folgten der Einladung.

Günter Disch als Abteilungsleiter der Judo-Abteilung im TV Denzlingen hieß die Sportler herzlich willkommen, an der Spitze den Prüfungsreferenten des Badischen Sportbundes, Markus Eisenmann, und den Vizepräsidenten, Fabian Schley. Inhalt der beiden Lehrgänge für Dan-Träger (Schwarzer Gürtel) waren vorgeschriebene Prüfungsqualifikationen, die in erster Linie einem einheitlich hohen Leistungsstandard dienen sollen. „Prüfung als Qualitätssicherung“ war zum Beispiel ein Lehrgangsinhalt neben wichtigen Hinweisen auf die pädagogische Verantwortung eines Prüfers. Da staatlich geprüfte Übungsleiter auch mit öffentlichen Mitteln dotiert werden, ist die erfolgreiche Teilnahme an solchen Qualifizierung-Lehrgängen in regelmäßigen Abständen unabdingbare Voraussetzung.

In beiden Lehrgangsstufen, die bereits in der Stufe 1 neben einem Mindestalter von 18 Jahren und dem Besitz des 1.  Dan zugleich eine Lizenz als Schülermentor oder Sportassistent –  und in der Stufe 2 sogar eine Trainer-Lizenz C voraussetzte, lag die sportliche Messlatte relativ hoch. Nicht zum ersten Mal wählte man seitens des Verbandes Denzlingen als Austragungsort, da hier sowohl die sportliche Ausstattung wie die Erreichbarkeit mit privaten und öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut sind.

Die Teilnehmer der Judo-Prüfergruppe der Stufe 2 in der Jahnhalle.

Die Judomatten waren bei diversen Übungen immer gut belegt.

Prüfungsreferent Markus Eisenmann (rechts) mit Judo-Vizepräsident, Fabian Schley und Abteilungsleiter Günter Disch (links).