Der Denzlinger Judo-Kämpfer Martin Röttinger errang bei den Süddeutschen Einzelmeisterschaften der Männer in Pforzheim in der Gewichtsklasse bis 100 Kilogramm bei nur einer knappen Niederlage den dritten Platz.

Mit Freunde zeigt Martin Röttinger seine Urkunde mit der Medaille.

Mit dem erfolgreichen Judoka freuten sich nicht nur alle Vereinskameraden, zumal Martin Röttinger infolge einer schweren Schulterverletzung, die er sich im April dieses Jahres zugezogen hatte, seither nur zurückhaltend trainieren – und in der ersten Begegnung deshalb nur mit „angezogener Handbremse“ kämpfen konnte. Er tat dies als erfahrener Arzt und Chirurg vor allem deshalb, weil er zunächst vorsichtig testen wollte, ob seine Schulter wieder soweit verheilt sei, um eine volle Belastung auszuhalten.

Dieser erste Kampf beim ersten Turnier nach seiner Verletzung gab ihm jedoch wieder Zuversicht, die folgenden Kämpfe mit der gewohnten Kraft und Technik anzugehen, so dass seine Gegner in den Kämpfen zwei, drei und vier schließlich das Nachsehen hatten. Trotz der einen Niederlage in der ersten Begegnung wurde Martin Röttinger aber schließlich „nur“ Dritter, da die Turnier-Regeln keine andere Möglichkeit zulassen. Für Martin Röttinger, der seit seiner Jugendzeit in der TVD-Judo-Abteilung kämpft, war dieser großartige Erfolg auf süddeutscher Ebene allemal Anlass zur Freude – und mit ihm auch aller seiner Sportfreunde im TV Denzlingen.

 

Bericht: Helmut Gall